<< back

Hanne Darboven
April 27 to July 6, 2013
Helga Maria Klosterfelde Edition

Helga Maria Klosterfelde freut sich, eine Auswahl an frühen Editionen und Künstlerbüchern von Hanne Darboven zu zeigen. Die Ausstellung stellt Arbeiten zusammen, die von den frühen 1970er bis in die 90er Jahren datieren und die Vielfältigkeit der Künstlerin im Umgang mit Auflagenarbeiten hervortreten lassen.

Darboven (geb. 1940, gest. 2009), die ihre gesamte künstlerische Tätigkeit als ein "Schreiben" definierte, beschäftigt sich von Beginn ihrer Karriere an mit den unterschiedlichsten Manifestationen von Schriftwerk und Druck: im Selbstverlag herausgegebene Editionen, Künstlerbücher in kleinster Auflage, Manuskripte und Loseblattsammlungen, die später immer umfangreicher werden, in gerahmter Form ganze Ausstellungswände und in Aktenordnern sortiert meterlange Regale füllen. Die Grenze zwischen Unikat und Auflagenarbeit wird dabei von Darboven oftmals bewusst unterlaufen, wenn sie handschriftliche Originale auch als Faksimile herausbringt, photokopierte oder anders reproduzierte Werke in Unikatsarbeiten integriert. Der Prozess des handschriftlichen (Ab-) Schreibens ist immer zusammen mit einer großen Faszination für alle Druckformen zu sehen. Ein besonderer Fokus gilt den Präsentationsformen solcher Arbeiten, die mit losen Blättern in Klemmordnern, literarischen mehrbändigen Folgen in Buchform oder musikalischen Partituren alle gängigen musealen Ausstellungsformate herausfordern.

Helga Maria Klosterfelde is pleased to present a selection of early editions and artists books by Hanne Darboven. The exhibition brings together a selection of published works by Hanne Darboven dating from the early 1970s to the 1990s. Together they attest to a great diversity in the artist’s approach to editions.

Darboven (1940–2009) defined the whole of her artistic endeavor as “writing.” From the beginning of her career onward, she explored numerous manifestations of written composition and print: self-published multiples, artist’s books in small limited editions, manuscripts, and ever-growing collections of loose papers fill exhibition walls as framed pieces and meters of shelving as sorted files. Often Darboven consciously challenges the distinction between unique and multiple, for example by producing handwritten originals in facsimile or integrating photocopied or otherwise reproduced material into unique works. The process of writing down by hand always mirrors her great fascination for all print forms. Especially central is the way in which these types of work are presented; ranging from binders of loose papers to multi-volume literary book series to musical scores, Darboven’s pieces defy conventional exhibition formats.